WykAmrum LeuchtturmGodelWittdünSüdstrandNorddorfInseldörferUtersum
Link verschicken   Drucken
 

Neujahrsgrußwort des Amtes Föhr-Amrum 

Amt Föhr-Amrum, den 30. 12. 2019

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner der Inseln Amrum und Föhr, verehrte Gäste!

 

Das Jahr 2019 begann für die Gemeinden mit einem Wechsel auf der Führungsebene im Amt Föhr-Amrum. Renate Gehrmann hatte beschlossen, sich nach 12 Jahren Amtszeit nicht wieder zur Wahl zu stellen. Im Rahmen der schönen Abschiedsfeier stellte sich ihr Nachfolger Christian Stemmer dann auch den vielen Gästen vom Festland vor und trat als Nachfolger zum Ende Januar 2019 sein Amt an. 

 

Noch Ende Januar wurde das für alle weiteren Planungen in den Gemeinden notwendige Wohnungsmarktkonzept mit dem aktuellen Stand vorgestellt. Das Ergebnis war und ist nicht unbekannt. Es fehlt bezahlbarer Wohnraum, für Jung und Alt, für Einzelpersonen und Familien. Das war der Anlass darüber nachzudenken, ob man nicht gemeinsam, das Amt Föhr-Amrum, die Stadt Wyk und alle Gemeinden auf den Inseln Föhr und Amrum versuchen sollten, sich mit der Errichtung von bezahlbarem Wohnraum zu befassen, so dass der politische Beschluss gefasst wurde, eine kommunalen Wohnungsbaugenossenschaft zu gründen. Derzeit werden die formalen Voraussetzungen geschaffen, um in den ersten beiden Quartalen des kommenden Jahres die Gründung zu vollziehen. 

 

Der Besuch der Schüler von der Eilun-Feer-Skuul anlässlich einer Demonstration zu dem „Fridays for Future-Bewegung“ im Amtsgebäude zeigte, dass die Wünsche der Jugendlichen sehr realitätsbezogen waren und sich auch in den Überlegungen des Amtes Föhr-Amrum wiederfinden. Die Gemeinden der Inseln Föhr und Amrum sowie das Amt Föhr-Amrum haben sich im Sinne der CO2-Ersparnis, aber auch vor dem Hintergrund einer gesteigerten Unabhängigkeit in energetischen Belangen dazu entschlossen, ein kommunales Energieunternehmen zu gründen. 
Die „Inselwerke“ möchten dabei mit insularen und regionalen Partnern gemeinsam und auf Augenhöhe in die Zukunft gehen. Die gewünschte Gründung der „Inselwerke“ konnte bisher noch nicht vollzogen werden, da auch hier die Schaffung der formalen Voraussetzungen derzeit laufen. Doch sämtliche Beteiligte sind zuversichtlich, dass dies in den ersten beiden Quartalen des kommenden Jahres 2020 nachgeholt werden kann.

 

Den nächsten Schritt, um sich energetisch und ökologisch gut für die Zukunft aufzustellen, haben die Gemeinden Oevenum, Midlum, Alkersum und Nieblum mit dem gemeinsam erarbeiteten Quartierskonzept erbracht. 

 

Bei der 1. Deutsche Inselkonferenz auf Helgoland konnten weitere Ideen für die Überlegungen ein gemeinsames Inselwerk zu gründen gesammelt werden. Die im Zusammenhang mit der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum auf der Insel Helgoland bereits umgesetzte Modulbauweise, fand großes Interesse und stellt auch für die eigenen Pläne im Sinne des Wohnungsbaus eine sinnvolle Alternative dar. 

 

Zeitgleich haben allerdings die Sorge um die Inselgeburten und die ärztliche Versorgung auf den Inseln ebenfalls zu einigen Überlegungen und dann auch zu Beratungen geführt. Die Nachricht, dass dann auch noch das DRK-Pflegeheim auf Amrum innerhalb kurzer Zeit geschlossen werden sollte, hat für große Empörung auf Amrum gesorgt. Die Wünsche, das Heim zu übernehmen und weiter zu betreiben, sollen hoffentlich im kommenden 1. Halbjahr in Erfüllung gehen, da intensiv an einer Lösung gearbeitet wird.

 

Doch es gab auch die Zeiten um Feste zu feiern. Die Feuerwehr Norddorf besteht seit 125 Jahren und  im AWO-Kindergarten wurde das 50 jährige Bestehen gefeiert. Es folgten die Osterlandföhrer Ringreiter mit ihrem Fest zum 100 jährigen Bestehen. Gefolgt von den Feierlichkeiten zum 200 jährigen Bestehens des Seebades Wyk. Nur kurze Zeit später folgte der festliche Empfang zum 10 jährigen Bestehens des Westküstenmuseums. Und auch die Schiffstaufe des Katamarans „Adler Rüm-Hart“ wurde gebührend gefeiert. 

 

Bei den Schulen auf den beiden Inseln gibt im Frühjahr eine Verabschiedung von der langjährigen stellvertretenden Schulleiterin Anita Filter, die in den Ruhestand geht. Die Schülerzahlen lassen eine Fortführung von den Standorten Midlum und Süderende in unveränderter Weise nach wie vor nicht zu. Die Klassen 1 und 2 werden in Midlum beschult, die Klassen 3 und 4 gehen beim Standort Süderende zur Schule. 
An der „Eilun-Feer-Skuul“ konnte im Sommer der 1. Bauabschnitt zu Ende gebracht werden. Die Schüler kehren in den neu erbauten Teil der Schule zurück. 
Der 2. Bauabschnitt wurde ohne Unterbrechung gleich in Angriff genommen und wird voraussichtlich Anfang 2021 abgeschlossen werden. Ende November konnte dann feierlich auch die neu sanierte Sporthalle an der „Eilun-Feer-Skuul“ wieder offiziell an die Schule übergeben werden. 

 

Es wurde beschlossen, dass der Besuch der „offenen Ganztagsschule“ an der Wyker „Rüm-Hart-Schule“ und an der Amrumer „Öömrang Skuul“ zunächst für die kommenden 2 Jahre kostenlos ist. Ausschließlich die Kosten für das Mittagessen werden nur in Höhe der entstandenen Kosten an die Eltern weitergereicht.   

 

Bei den Feuerwehren konnte man sich über einige neue Fahrzeuge und Geräte freuen. Die Feuerwehr in Borgsum zog in das Taarepshüs um. Auf Amrum wurde nach der abgelaufenen Dienstzeit die Wahl des 1. und 3. stellvertretenden Amtswehrführers notwendig. Dietmar Hansen und Petra Müller wurden beide im 1 Wahlgang in ihr Amt gewählt. Der stellvertretende Amtswehrführer Klaus-Peter Ottens wurde im Rahmen des Amtsausschusses verabschiedet. 

 

Zum Herbst des Jahres traten dann die Personalprobleme im Amt Föhr-Amrum in den Vordergrund. Sowohl in den Abteilungen des Amtes wie auch bei den Schulen fehlen Arbeitskräfte. Zahlreiche Anzeigen und Ausschreibungen führten teilweise nicht unmittelbar zu den gewünschten Erfolgen. Unterdessen konnten für einige Abteilungen Mitarbeiter gewonnen werden, die zu Beginn des kommenden Jahres das Amt verstärken. Ab dem folgenden Jahr wird durch eine weitere zusätzliche Ausbildungsstelle und eventuell auch durch ein angebotenes Duales Studium im Bereich der „Ingenieurwissenschaften“ versucht, neue Mitarbeiter zu gewinnen und sich den eigenen Nachwuchs aufzubauen. Über Bewerbungen würden wir uns freuen.

 

Das Amt Föhr-Amrum ist erfreulicherweise als Mitglied in die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland aufgenommen worden.

 

Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes Föhr-Amrum wurde die Gelegenheit gegeben, sich in Arbeitsgruppen an der Neuausrichtung und Gestaltung des Amtes zu beteiligen und dabei war es auch gewünscht, eigene Vorschläge zu entwickeln. Mit der Umsetzung der Neuerungen wurde unterdessen begonnen und die weiteren Ideen werden abschnittsweise umgesetzt. Das Amt Föhr-Amrum erhält ein neues Logo, welches bereits beim Amtsausschuss vorgestellt wurde. Die Eintragung als Wappen ist beantragt worden. Die neue Internet-Seite des Amtes hat Ihren Betrieb aufgenommen.

 

Die Mitgestaltung des eigenen Umfeldes und die Umsetzung von entwickelten Projekten durch die Einwohnerinnen und Einwohner sowie durch die politisch Verantwortlichen ist von allerhöchster Bedeutung. 
Ohne das Ehrenamt wäre dies auf diese Weise nicht möglich. Wir danken all denjenigen, die sich hier immer wieder einbringen und bitten auch im kommenden Jahr um Fortsetzung Ihres Engagements.

 

Wir wünschen unseren Einwohnerinnen und Einwohnern und unseren Gästen ein gesundes, glückliches und gutes Jahr 2020. 

 

 

Heidi Braun Christian Stemmer
Amtsvorsteherin     Amtsdirektor

 

 
Häufig nachgefragt
 
Kontakt
 

Amt Föhr-Amrum

- Der Amtsdirektor -
Hafenstraße 23
25938 Wyk auf Föhr

 

Telefon (04681) 5004-0

Telefax (04681) 5004-850

E-Mail

 

 

Außenstelle Amrum

Strunwai 5
25946 Nebel

 

Telefon (04682) 9411-0

Telefax (04682) 9411-14

E-Mail